Denvo: Soziale Akzeptanz

Wirtschaftliche Intelligenz

Was ist eigentlich eine wirtschaftliche Intelligenz, wo beginnt sie und wo endet sie? Intelligenz kann nur von Menschen ausgehen. Wirken mehrere Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen zusammen, liefert die Gruppe in der Regel die besseren Lösungen für eine Aufgabenstellung als der Einzelne. Im Rahmen der Ideenfindung für ein Projekt, der Projektkonzeption, der Planung, der Vergabe, der Realisierung und des Betriebs einer Anlage arbeiten viele Menschen in zum Teil unterschieden Gruppen und Zeitpunkten zusammen an einem Ziel: eine Bioenergieanlage möglichst wirtschaftlich zu errichten und zu betreiben. So entsteht durch die Bündelung dieser Kompetenzen eine wirtschaftliche Intelligenz und damit auch ein möglichst wirtschaftliches Projekt. Wirtschaftliche Intelligenz beginnt somit schon mit den ersten Projektideen und endet im Prinzip nie, da insbesondere der Betrieb von Anlagen fortlaufend weiter optimiert werden muss.

Durch die Beherrschung der technisch und wirtschaftlich verfügbaren Informationen ist es uns möglich, einen Informationskreislauf mit unseren Kunden aufzubauen und zu pflegen. Durch unsere Erfahrungen und die Nutzung effizienter Werkzeuge gestalten wir zusammen mit Ihnen den Weg zu einem erfolgreichen und wirtschaftlichen Projekt, oder einer Unternehmensstrategie.

Die Fakten sprechen für sich, wie wichtig es ist, die "wirtschaftliche Intelligenz" von Beginn an in jedes Projektes einzubeziehen. Zum Beispiel die wirtschaftliche Situation der zur Zeit ca. 6.500 Biogasanlagen in Deutschland (Stand 2010) lässt sich vereinfacht folgendermaßen beschreiben:

Die Gründe für den Misserfolg des letzten Drittels sind vielfältig und reichen von einfachen Betriebsfehlern, bis hin zu fehlerhafter Konzeption, Planung und Errichtung. Nur wer den kompletten landwirtschaftlichen, technischen, genehmigungstechnischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Überblick hat und die Erfahrungen aus vielen Praxisbeispielen mitbringt, kann Ihnen helfen große und mittlere Fehler zu vermeiden. Kleine Fehler können auch wir nicht vermeiden.